Grenzenlose Menschlichkeit, Tafel 7

United4Rescue Dokumentationsausstellung Tafel 7

Nach Angaben der IOM und der libyschen Marine sind in der ersten Woche des Monates Mai 2021 rund 830 Migranten zurückgekehrt, die versuchten, von Libyen nach Europa zu gelangen. Unabhängig davon warnte UNICEF vor der schlimmen Situation von Zehntausenden von Migranten- und Flüchtlingskindern in Libyen. Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) wurden am Freitag (30. April 2021) und Samstag (1. Mai 2021) mehr als 600 Migranten, die versuchten, mit dem Boot nach Europa zu gelangen, von libyschen Seestreitkräften nach Libyen zurückgebracht. Die Menschen waren größtenteils Bürger aus Ländern südlich der Sahara, heißt es in der Erklärung. “Sie wurden zu einem Marinestützpunkt in der Hauptstadt Tripolis gebracht, bevor sie einem vom Innenministerium geführten Antieinwanderungskommando übergeben wurden”, berichtete AFP. Nach Angaben der Marine wurden insgesamt 466 Menschen gerettet oder abgefangen und zurückgebracht: Eine erste Gruppe von 334 Migranten, die sich an Bord von vier Schlauchbooten befanden, und eine weitere Gruppe von 132 Personen. In seinem neuesten Update sprach IOM von 439 Migranten. Laut UNICEF befinden sich derzeit (Mai 2021) mehr als 66.000 minderjährige Flüchtlinge und Migranten im vom Krieg heimgesuchten Libyen. In einer am  30. April 2021 online veröffentlichten Erklärung berichtete UNICEF, dass fast 1.100 von ihnen in überfüllten Haftanstalten unter prekären Bedingungen leben.


Im Bündnis mit United4Rescue stellt die Stiftung Deutsches-Albert-Schweitzer-Zentrum eine Dokumentationsausstellung über die Seenotrettung und die Flüchtlings- und Migrationshilfe der Diakonie vor.

 



Weitere Tafel:

Tafel 1
Tafel 2
Tafel 3
Tafel 4
Tafel 5
Tafel 6
Tafel 7
Tafel 8
Tafel 9
Tafel 10
Tafel 11
Tafel 12
Tafel 13
Tafel 14
Tafel 15
Tafel 16
Tafel 17
Tafel 18