Albert Schweitzers Ethik der Ehrfurcht vor dem Leben (Buch)

Werner Zager (Hrsg.)

Albert Schweitzers Ethik der Ehrfurcht vor dem Leben

Am Beispiel der artgerechten Tierhaltung und der ükologischen Landwirtschaft
(Veröffentlichungen des Bundes für Freies Christentum, Band 5)

Der Theologe und Philosoph Albert Schweitzer machte der Philosophie seiner Zeit den Vorwurf, ihre Ethik auf das zwischenmenschliche Verhalten beschränkt zu haben. Aber nur eine Ethik, die das Verhalten des Menschen zu allen lebenden Wesen zum Inhalt habe, sei in der Lage, die Kultur tiefgreifend zu beeinflussen. Ausgangspunkt seiner Ethik der Ehrfurcht vor dem Leben ist die grundlegende Einsicht: “Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will.”

Angesichts anthropogener Klimaerwärmung und Corona-Pandemie liegt die Aktualität des ethischen Ansatzes von Schweitzer auf der Hand. Darum sind wir herausgefordert, die Problemlagen in unserer Zeit und Welt zu analysieren und im Geist der Ehrfurcht vor dem Leben Lösungsmöglichkeiten zu suchen. Der Band konzentriert sich auf die Landwirtschaft und die Tierhaltung – zwei elementare Lebensbereiche, wo gegenüber der bisherigen Praxis ein Umdenken und Umsteuern notwendig ist.

Mit Beiträgen von Eve-Marie Engels, Michael Großmann, Dagmar Gruß, Wolfgang Pfüller, Gottfried Schüz, Hans-Georg Wittig, Werner Zager und Ingo Zöllich.

ISBN 978-3-374-06805-0
Paperback, 15,5 x 23 cm, 204 Seiten
28,80
Dieser Titel ist auch im DASZ erhältlich.